17 Januar 2008

Fluffiger kasknödel


Ob käserestl verwerten oder weil der gusto auf knödel in einem erwacht. Diese knödel erfüllen jede voraussetzung, eine leckere runde sache die in eine suppe gesetzt werden will.

Rezept für 10 personen

    650 g knödelbrot
    salz, muskat, petersilie fein gehackt
    500 g schnittkäse(ob würzig oder mild ist geschmacksache)
    200 g zwiebel fein geschnitten
    öl
    650 g milch
    300 g ei

Käse fein würfelig schneiden
-mit den gewürzen und knödelbrot vermischen
-zwiebel mit etwas fett glasig dünsten
-mit milch aufgießen
-milch heiß werden lassen
-mit den eiern gleichmäßig über die knödelbrotmasse gießen
-etwas ziehen lassen
-leicht durchmischen
-abermals ziehen lassen
-knödel formen
-auf ein lochgitter geben und 20 minuten dämpfen
-ist man stolzer besitzer eines kombidämpfers die knödel bei 95°c 30 minuten dämpfen
-im wasser 15 minuten unter dem siedepunkt ziehen lassen

Kommentare:

kulinaria katastrophalia hat gesagt…

Was ist denn Knödelbrot?

crazy cook hat gesagt…

Im prinzip trockenes weißbrot. In bayern wird es in feinen scheiben geschnitten angeboten, in österreich in würfel. Finde die würfelform besser da nicht so schnell ein brei draus wird und somit schön fluffige knödel entstehen können.

kulinaria katastrophalia hat gesagt…

Wie praktisch! Bei uns gibt es irgendwie kein vernünftiges Weißbrot, welches sich für Knödel gut eigenen würde. Selbst die Biovariante lässt da für das erwünschte Resultat zu wünschen übrig (auch wenn es frisch sehr lecker ist).

Anonym hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Anonym hat gesagt…

oh kulinaria katastropha, du machst deinem namen alle ehre.

nimm alte brötchen oder sonstiges altes weissbrot, wichtig ist dass es "altbacken" (knochentrocken) ist. mit frischem brot wird das nie was