19 Juli 2008

Grießschmarren

Schmarren aus Grieß unterstützt durch in Rum eingelegte Rosinen muss nicht immer als Hauptgang serviert werden, sondern bietet sich auch als Dessert an. Die Zuckerzugabe ist wie bei allen Süßspeisen variabel und beim folgenden Rezept auf der unteren Skala zu finden. Wer es also süßer mag der gebe noch Zucker zum Schmarren.



Rezept für 10 Personen

    100 g Rosinen
    Rum
    1900 g Milch
    190 g Butter
    Salz
    1000 g Weizengrieß
    Butter/Ölmischung
    Zimt, Nelken
    240 g Kristallzucker

Rosinen mit Rum bedeckt am Vortag einweichen
-Milch mit Butter und Salz aufkochen lassen
-vom Herd nehmen
-Grieß einrühren
-anziehen lassen
-mit einem Löffel grob auf ein Blech verteilen und ausdampfen lassen
-mit den Händen grob zerbröseln
-in einer Pfanne mit Butter/Ölmischung auf mittlerer Hitze die Grießmasse unter öfteren durchmischen goldgelb braten
-Rosinen abschütten (Rum für den nächsten Einsatz aufbewahren z.B. für Schwarztee oder zum Backen)
-Zucker mit Zimt und Nelkenpulver vermischen
-kurz vor Ende beides zugeben und gut durchmischen
-beim Anrichten eventuell mit etwas Puderzucker bestreuen
-Mahlzeit

Kommentare:

Barbara hat gesagt…

Das ist (in etwas kleinerer Menge...) nach meinem Geschmack!

Rumrosinen kann man übrigens vorbereiten, die halten sich ewig und man ist etwas flexibler.

Bolli hat gesagt…

die Rosine gebe ich Barbara!

LECKER!!!!!!!!!!!

lamiacucina hat gesagt…

herrliches Bild einer leicht verschneiten Landschaft.

KochSinn hat gesagt…

@barbara
Ja kann man super vormachen, nur die bleiben nicht so unbedingt lange. Sie haben die Eigenschaft so plötzlich in der Mundgegend zu verschwinden.
@lamiacucina
Gott sei Dank ist es noch nicht so weit mit dem Schnee:).
Aber dafür wärmen ja die alkoholischen Rosinen im Schneegestöber.