11 August 2008

Der verhängnisvolle Hollerblütenlikör oder ein enttäuschendes Ergebnis


Was hab ich mich auf den Likör gefreut. Zwar wurde er mit der Zeit immer dunkler, was allerdings keine Sorgen bereitete bis zu dem Zeitpunkt an dem die Verkostung des alkoholischen Auszuges anstand. Eingelegtes Hoz, vielleicht Zirbe, wäre ohne Frage besser gewesen.

Bitte den Likör nicht nachmachen, ist schade um die guten Blüten.
Nächstes Frühjahr wird ein neuer Versuch unternommen, auf etwas anderem Wege.
So schnell wird nicht aufgegeben.

Was mit dem verhunzten Alohol jetzt geschehen soll ist nocht nicht klar, konstruktive Ideen sind gefragt. Ohne Zucker wäre er vielleicht zum Einreiben nicht das schlechteste.

Kommentare:

lamiacucina hat gesagt…

hat der Likör denn an der Sonne gestanden ? Hollerblüten getrocknet werden mit der Zeit auch braun.

KochSinn hat gesagt…

Auf jeden Fall nicht in der direkten Sonne (auf dem Küchenkasten im Schatten). Die Farbe stört micht unbedingt, mehr nervt das der Hollerblütengeruch verschwunden ist.

kulinaria katastrophalia hat gesagt…

Schade, das hörte sich so vielsprechend an. Vielleicht waren doch noch zuviele Stiele dran, die geben einen bitteren Geschmack ab oder die Blüten waren zu lange im Alkohol?