27 Januar 2009

Sellerie, Kartoffel und Apfel in einem Topf

Blog-Event XLII- Eintopf - Einsendeschluss 15. Februar



Knollensellerie



Zwei Blog-Events sind gefordert. Einmal zum Thema Knollensellerie von Gärtnerblog und einmal Eintopf von Kochtopf. Und da die Bequemlichkeit siegt wurden beide Anforderungen zusammengefasst und ein Rezept kreiert das beiden Events mehr wie gerecht wird. Herausgekommen ist ein Sellerie-Kartoffel-Apfeleintopf mit feiner sahniger Konsistenz und so hell das er schon fast blendet.
Wer Sellerie mag ist bei dem folgenden Rezept genau richtig.



Rezept für 10 Personen



    800 g Knollensellerie geschält
    800 g Kartoffel geschält
    400 g Äpfel geschält und entkernt
    80 g Mehl
    80 g Butter
    1000 g Suppe
    1000 g Sahne
    Salz, Pfeffer weiß




Sellerie und Kartoffel mittelgroß würfelig schneiden

Butter in einem Topf zergehen lassen, mit Mehl stauben und mit Suppe und Sahne aufgießen. Das Ganze aufkochen lassen, Sellerie- und Kartoffelwürfel zugeben und nochmals kurz aufkochen lassen. Mit Salz und weißem Pfeffer abschmecken.

Hitze auf kleinste Stufe zurückschalten und 10 Minuten zugedeckt vor sich hin köcheln lassen.

In der Zwischenzeit die Äpfel in Würfel schneiden (gleich groß wie Sellerie und Kartoffel) und dann zum Eintopf geben.

Nochmals 5 Minuten weiter köcheln lassen. Abschmecken und servieren.

Mahlzeit.




Mehr Blogevent-Beiträge

Andere Rezepte mit Sellerie:
Sellerie-Putensalat mit Orangen
Sellerie-Apfelsalat

Andere 1 Topf-Gerichte:
Bohneneintopf mit Speck
Graupeneitopf
Chili con carne
Karnergulasch
Reisfleisch
Curry auf Glas
Erbseneintopf mit armen Würstchen
Bauerneintopf
Blumenkohleintopf
Kichererbseneintopf
Nudeltopf

21 Januar 2009

Trüffelkartoffel mit Champignons und Zucchini



Beim Stammgemüsehändler um die Ecke hab ich diese kleinen Kartoffeln entdeckt. Der Name Trüffelkartoffel oder Vitelotte. Die Schale der Kartoffeln ist nicht unbedingt dick und kann mit gebraten werden. Der Geschmack der violetten Knolle, deren Farbe sehr an Rote Bete mit weißen Sprenkeln erinnert, ist sehr intensiv. Eine richtige Freude, da viele Kartoffelsorten immer mehr den Geschmack zu verlieren scheinen.
Nachteilig ist der hohe Preis der Knolle, vielleicht daher der Name Trüffelkartoffel. Eine Versuchung ist sie aber auf jeden Fall wert.




Rezept für 10 Personen
    1500 g Trüffelkartoffeln
    900 g Champignons
    600 g Zucchini
    350 g Zwiebel
    Olivenöl
    Salz, Pfeffer, Rosmarin

Die Kartoffel ohne zu schälen in dünne Scheiben schneiden. Diese in Olivenöl knusprig braten. Wer die Kartoffel sehr resch mag kann sie jetzt auf die Seite geben und erst zum Schluss wieder dazumischen.

Champignons vierteln, den Zucchini der Länge nach vierteln und in Scheiben schneiden. Den Zwiebel fein würfelig schneiden und den Rosmarin fein hacken. Zu den Kartoffeln geben und mit braten.

Jetzt können die, wenn sie nicht dabei gelassen wurden, die Kartoffeln zugegeben werden. Gut durchmischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Anrichten und eventuell mit etwas frisch geschnittener Petersilie bestreuen.

Mahlzeit.


Andere kartoffellastige Rezepte:
Champignon-Kartoffellaibchen
Kartoffelaufstrich
Kartoffelstrudel
Kartoffelgulasch
Kartoffel-Gemüsegröstl
Ofenkartoffel
Zucchini-Kartoffelgratin
Kartoffel-Spinatauflauf
Kartoffel-Tomatenpuffer

13 Januar 2009

Sauerkrauteintopf mit Knackwurst

Kraut und vor allem Sauerkraut ist wohl eines der bekanntesten und meistverwendeten Wintergemüse. In der kalten Jahreszeit ein guter und vor allem regionaler Vitamin C-Lieferant der nicht erst aus südlicheren Gefilden eingeflogen werden muss.
Das folgende Rezept kann mit allerlei Würsten oder Speck versehen werden, diese können aber auch weggelassen werden sollte der Fleischeslust nicht gefrönt werden (eventuell Fastenzeit). Einfach den Fleisch-, bzw den Wurstanteil durch Kartoffel und Sauerkraut ersetzen.


Rezept für 10 Personen
    650 g Knackwurst
    500 g Zwiebel
    650 g Kartoffel
    650 g Sauerkraut
    Öl
    2000 g Gemüse- oder Fleischbrühe
    Salz, Kümmel, Pfeffer, Wacholderbeeren, Lorbeer
    100 g geröstetes Mehl*
Knackwurst, Zwiebel und Kartoffel grob würfelig schneiden. Das Sauerkraut ebenfalls grob durchhacken (so hat man beim Essen keine störend lange Fäden).
Zwiebel und Knackwurst mit etwas Öl bei mittlerer Hitze anbraten bis die Zwiebel golden sind. Kartoffel und Sauerkraut zugeben, gut durchmischen und mit den Gewürzen abschmecken.
Mit 3/4 der Suppe aufgießen und zum kochen bringen.
Mit dem Rest der Suppe das Mehl verrühren und damit den Eintopf abbinden.
Auf kleinster Stufe zugedeckt gut 40 Minuten vor sich hin köcheln lassen.
Anrichten, mit etwas gehackter Petersilie bestreuen und sich durchwärmen lassen.
Mahlzeit.

*Mehl in einer Pfanne mit dickem Boden bei mittlerer Hitze langsam ohne Fettzugabe rösten bis es eine bräunliche Farbe angenommen hat.


Andere Eintopfgerichte:
Bohneneintopf mit Speck
Graupeneitopf
Chili con carne
Karnergulasch
Reisfleisch
Curry auf Glas
Erbseneintopf mit armen Würstchen
Bauerneintopf
Blumenkohleintopf
Kichererbseneintopf
Nudeltopf

Mehr Rezepte mit Sauerkraut:
Sauerkrautstrudel
Sauerkrautlaibchen
Wintervitaminsalat

07 Januar 2009

Bananenscheiterhaufen(ohne zu Scheitern)


Ein weiteres Rezept um überreife Bananen die schon länger ignoriert worden sind loszuwerden.
Der Scheiterhaufen ist eine Speise die alles mögliche, in diesem Falle Bananen, aufnehmen kann und später aus dem Ofen genommen einem das Wasser im Mund zusammenläuft. Würde sagen in süßen Sachen das beste Verwertungsgericht des Jahres und das schon zu Jahresanfang.
Wo soll das noch hinführen?
Natürlich zum Rezept.

Rezept für 10 Personen
    400 g Toastbrot
    800 g Bananen
    400 g Eier
    800 g Milch
    100 g Zucker
    30 g Vanillezucker
    100 g Butter

Auflaufform mit etwas Butter ausfetten und den Boden mit Toastscheiben auslegen.
Bananen in Scheiben schneiden und auf dem Toastbrot gleichmäßig verteilen.
Über die Bananenschicht kommt wieder eine Schicht Brot, diese wird schuppenförmig angeordnet.

Milch, Eier, Vanillezucker und Zucker gut verrühren und mit einem Schöpfer über den Auflauf gleichmäßig verteilen so das alles schön durchgeweicht wird.

Zu guter Letzt die Oberfläche noch mit einem Pinsel mit Butter einstreichen.
Wer es gerne süß mag kann noch etwas Zucker drüberstreuen, ergibt einen leichten Karamellgeschmack.

Das ganze im vorgeheizten Rohr bei 130°C Umluft 50-60 Minuten backen.

Kurz etwas abkühlen lassen, in Portionen schneiden und anrichten.

Mahlzeit


Ein weiteres Rezept für überreife Bananen:
Bananenkrapfen