23 Juni 2009

Wurstsalat wie in die Schweizer machen

Typisch für die Schweiz ist das sie überall ihren Käse dazubeben müssen, ähnlich wie es die Franzosen mit dem Senf betreiben. Aber das hat ja sein gutes, sonst wäre ja niemand auf die Idee gekommen das zu einem Wurstsalat auch Käse wunderbar mundet.
Wenn der bis jetzt so kühle Sommer wieder mit höheren Temperaturen aufwartet wird fröhlich geschnitten und zusammengerührt, die Salatschüssel mit Schweizer Wurstsalat gepackt und sich auf den Balkon oder ins Freihe verzogen und es ist nur noch Vogelgezwitscher und leises Kauen zu vernehmen.



Im folgenden Rezept wird der Zwiebel gedämpft. Ganz klar, roher Zwiebel schmeckt wunderbar. Da die Erfahrung gemacht wurde das meist etwas Salat übrig bleibt, wurde damit angefangen den Zwiebel leicht zu dämpfen da er sonst mit der Zeit bitter wird. So ist der Salat auch noch am nächsten Tag wunderbar zu Essen. Das einzige Manko das dann noch gegeben ist das sich der Käse langsam aber sicher in der Dressing aufzulösen beginnt.
Zwiebel roh oder angedünstet ist eine Geschmack- und Ansichtssache. Aber auf jeden Fall ein guter Tipp für viele zwiebellastige Speisen die schon am Vortag zubereitet werden können.


Rezept für 10 Personen

    200 g Zwiebel
    200 g Paprika gemischt
    200 g Essiggurken
    400 g Extrawurst (Lyoner oder ähnliches)
    400 g Edamer
    100 g Essig
    100 g Öl
    50 g Senf
    Salz, Pfeffer


Zwiebel in streifen schneiden und mit etwas Brühe oder Wein kurz andünsten. Auskühlen lassen.

Paprika und Essiggurken in Streifen schneiden.

Wurst und Käse in Scheiben und danach je nach Geschmack in grobe oder feine Streifen schneiden.

In einer Salatschüssel Essig, Öl und Senf verrühren. Alle Zutaten in die Schüssel geben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und gut durchmischen. 10-20 Minuten durchziehen lassen und dann anrichten.

Mahlzeit


Andere Salatrezepte:
Italienischer Wurstsalat
Nizzasalat
Champignon-Lauchsalat
Antipastisalat
Fenchelsalat
Hühnersalat
Kichererbsen-Tomatensalat
Gemüsesalat
Ungarischer Hirtensalat
Rindfleischsalat
Bohnen-Gurkensalat
Wintervitaminsalat
Sellerie-Putensalat mit Orangen
Sellerie-Apfelsalat

11 Juni 2009

Genussorte#6: The Company Shed in West Mersea

The Company Shed
Lange schon keinen Genussort mehr gepostet und ein Ort in Küstennähe oder mit direkter Meeranbindung war auch noch nicht dabei.
Jetzt soll es endlich so weit sein. Es geht um West Mersea in Engel-Land und dort um eine Lokalität direkt am Meer. Hier in einem Raum mit Plastiktischdecken gedeckten Tischen und Küchenpapierservietten wird das Beste aus dem Meer zu sich genommen.



SpeisekarteGetränke?
Fehlanzeige, die nimmt man sich genauso wie Brot und Butter selber mit.
Wer geht in solch ein Lokal?
Jeder der frische Meeresspezialitäten schätzt, vom Champagner- bis Biertrinker und vor allem jeder der einen Platz ergattert, denn die Warteliste, die eine Tafel an der Ausgabe darstellt, füllte sich in der Zeit unseres Besuches mit vielen Namensinitialen.
Wie gefunden?
Eine gute Freundin von uns, die in Cambridge studiert, hat uns auf einen Ausflug nach West Mersea mitgenommen und uns soooo viel von den Austern und anderem Meeresgetier vorgeschwärmt das wir ihr gerne folgten und letztendlich restlos begeistert waren.




Ausgabe im Lokal
Das Lokal trägt den Namen „The Company Shed“ und dieser sollte gut eingeprägt werden, denn sonst wäre es sehr schwer den Laden zu finden, was sich dann als Versäumnis herausstellen würde.
Also beim nächsten Londontrip, Auto ausleihen und ab in das schöne West Mersea. Und man sollte früh dran sein denn sonst landet man an der besagten Initialenliste und muss einiges an Geduld aufbringen.

Gemischter Teller mit Taschenkrebs, geräuchterter Makrele, Meerschnecken......
Sollte nach vollbrachten Fisch und Krustentiergelage noch der Sinn nach was Süßem stehen so gibt es in der Ortschaft noch ein kleines Künstlercafe mit herrlich frischen Scones, Erdbeermarmelade und Clotted Cream.



KochSinn auf einer größeren Karte anzeigen