16 Februar 2011

Obatzter - Der urbayrische Aufstrich

Ein sozusagenes urbayrisches Gericht stellt der Obatzte dar. Einem gestandenen Bayer mit einem Bier und einer Brezen vorgesetzt, erzeugt auf dessen Gesicht ein zufriedenes Lächeln.
Desto reifer der Brie, desto besser wird dieser Aufstrich. Er sollte sich schon im würzigen Stadium befinden. Zu frisch ist er überhaupt nicht geeignet.

Und hier ist meine Version dieses Klassikers.


Rezept für 10 Personen:
    150 g Butter
    -Zimmertemperatur
    375 g Quark
    375 g Briekäse
    150 g Zwiebeln
    -fein würfelgig
    150 g Paprika
    -fein würfelig
    Knoblauch
    Salz, Pfeffer
    Kümmel ganz
    Schnittlauch

Briekäse im Idealfall am Vortag grob würfelig schneiden und bei Zimmertemperatur zugedeckt stehen lassen.

Butter weiß schlagen. Brie grob mit der Gabel zerdrücken und zur Butter geben und gut durchrühren. Anschließend Quark zugeben und nochmals gut durchrühren.
Nun kommt der Zwiebel und Paprika dazu. Mit Salz, Pfeffer, Kümmel und Knoblauch abschmecken und nochmals gut durchrühren.

Etwas ziehen lassen, anrichten und mit frisch geschnittenem Schnittlauch bestreuen.

Mahlzeit.


Andere Aufstriche:
Sesamaufstrich
Kümmelquark
Olivenmousse
Sommeraufstrich
Blauschimmelaufstrich
Liptauer
Erdäpfelaufstrich
Kürbiskernaufstrich
Eiaufstrich
Schinkenaufstrich

09 Februar 2011

Ein bisschen Blutiges von Anthony Bourdain


Hardcover und mit dem duft neuer, noch ungelesener Bücher liegt es vor mir. Das aktuelle Werk von Anthony Bourdain „Ein bisschen blutig“. Der Untertitel „Neue Geständnisse eines Küchenchefs“ lässt schon viel erahnen. Gerade habe ich die ersten Seiten gelesen und bin wie auch bei den letzten Büchern von seiner Schreibweise begeistert. Für Vegetarier ist es eine sehr schwierige Kost und nicht unbedingt zu empfehlen. Aber es gibt ja auch sich fleischlos Ernährende die der Fleischeslust doch Verständnis entgegenbringen.
Gerade für Menschen die im Gastgewerbe arbeiten ist auch diesen Buch ein Muß.
Also eine Auszeit nehmen und reinlesen.
Mahlzeit.

02 Februar 2011

5 Minuten - 1 Kuchen - 700 Watt von Angelika Kirchaier

Über die Buchveröffentlichung von Angelika Kirchmaier wurde schon berichtet. Hier nun ein Rezept aus ihrem neuen Backbuch und ein kleiner Film der zeigt wie dieser gemacht wird. Mein erstes filmisches Werk. Das Drehen hat einen heiden Spaß gemacht und bis wir alle Einstellungen gefilmt hatten waren wir pap-satt von den produzierten Kuchen.
Und so wünsch ich euch allen ZEN.
Zuschauen
Entspannen
Nachkochen




5-Minuten-Nuss-Schoko-Kuchen aus der Mikrowelle

Zutaten für einen Kuchen:
    1 Ei
    beliebige Gewürze
    1 gut gehäufter TL ungesüßtes Kakaopulver (7 g)
    2 EL Zucker (30 g) oder für Diabetiker 15 g Zucker und 1 g Süßstoff
    3 EL Öl (24 g)
    3 EL Wasser (24 g)
    1 gut gehäufter EL geröstete und gemahlene beliebige Nüsse (20 g)
    2 gut gehäufte EL Weizenvollkornmehl (40 g)
    1 gestrichener TL Weinsteinbackpulver


Eine kleine Silikongugelhupfform, Mikrowellenform oder ein Jenaer Glas befetten
und mit Bröseln ausstreuen.

Für den Teig alle Zutaten der Reihe nach in eine Schüssel geben.

Zum Schluss das Backpulver unter das Mehl mischen und umrühren.

Den Teig in die vorbereitete Form gießen.

Gemeinsam mit einer Tasse Wasser in die Mikrowelle stellen.

Den Kuchen bei 700 W 3 Minuten backen.

Mit einem Messerrücken aus der Form lösen und stürzen.

Noch warm genießen.


Rezept entnommen aus Kirchmaier Angelika: Xund backen, Tyrolia Verlag 2010, 2. Auflage



Andere Kuchenrezepte:
Kürbiskernpotize
Orangen-Olivenölkuchen
Mohngugelhupf
Apfelwähe
Apfelkuchen mit Stich
Chaikuchen
Nussbuchteln